Sterne des Sports

Greift nach den Sternen und holt euch die Anerkennung, die euer Verein verdient! Die "Sterne des Sports" sind Deutschlands wichtigster Vereinswettbewerb im Breitensport.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken zeichnen Sportvereine aus, die sich über ihr sportliches Angebot hinaus besonders gesellschaftlich engagieren. Teilnehmen können alle unter dem Dach des DOSB organisierten Sportvereine.

Die Bewerbung für die Sterne des Sports ist nun ganzjährig möglich. Das Wettbewerbsjahr beginnt am 01.07. eines jeden Jahres und endet am 30.06. des Folgejahres.

Füllen Sie einfach Ihre Online-Bewerbung vollständig aus. Hier erhalten Sie alle Informationen zu ihrer Bewerbung.

Seit 2022 können Sportvereine im Vorfeld ihrer Bewerbung über Crowdfunding Gelder für ihre Engagement-Idee einsammeln. Dies erfolgt über die aus der genossenschaftlichen Finanzgruppe heraus bereitgestellte Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“. So profitieren Vereine mit ihrer Idee gleich zweifach: Sie erhalten eine erhöhte öffentliche Sichtbarkeit, unabhängig davon, wie weit sie im Wettbewerb kommen, und sie sammeln über Crowdfunding schnell, digital und unkompliziert finanzielle Mittel ein, die ihnen bisher zur Realisierung ihrer Initiative fehlten. Voraussetzung ist das Crowdfunding für eine erfolgreiche Bewerbung jedoch nicht. 

Die Landesjury entscheidet über die Preisträger. Auf den Gewinner warten ein „Großer Stern des Sports“ in Silber und ein Preisgeld in Höhe von 2.500 €. Die Ehrung aller Gewinner auf Landesebene erfolgt im Herbst eines jeden Jahres in Saarbrücken. Außerdem vertritt der Landessieger das Saarland beim Bundesfinale der „Sterne des Sports“ in Gold im darauffolgenden Januar in Berlin.

Weitere Informationen zum Wettbewerb.

Die Preisträger auf Landes- bzw. Silberebene:
1. Platz (2.500 Euro): MSC Mithras Schwarzerden e. V., ausgezeichnet für seine Engagements, Mountainbike-Angebote für Kinder und Jugendliche sowie den Trail-Bikepark, begleitet von der Bank 1 Saar.

2. Platz (1.500 Euro): Special Olympics Sportverein e. V., ausgezeichnet für die Maßnahme „Special Olympics Ferienfreizeit“, begleitet von der Bank 1 Saar eG.

3. Platz (1.000 Euro): LAZ Saarbrücken e. V.  ausgezeichnet für das Projekt „Fechinger Berg Challenge“, begleitet von der Vereinigte Volksbank eG Saarlouis – Losheim am See – Sulzbach/Saar.

Förderpreis (500 Euro): Turnvereinigung Oberbexbach 1894 e. V., ausgezeichnet für das Projekt „Calisthenics Park Bexbach“, begleitet von der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG.

Förderpreis (500 Euro): Turnverein 1929 Losheim e. V., ausgezeichnet für das Angebot „Ballsportkindergarten Hoppballa“, begleitet von der Vereinigte Volksbank eG Saarlouis – Losheim am See – Sulzbach/Saar.

Förderpreis (500 Euro): TV 1890 Püttlingen e. V., ausgezeichnet für die Aktion „Fit mit Outdoor Fit“, begleitet von der Vereinigte Volksbank eG Saarlouis – Losheim am See – Sulzbach/Saar.

Für den MSC Mithras Schwarzerden mit seiner Mountainbike-Abteilung Grüne Hölle Freisen fand der Wettbewerb  auf Bundesebene seine Fortsetzung. Unter Anwesenheit des Bundespräsidenten Frank-Walter-Steinmeier, DOSB-Präsident Thomas Weikert und BVR_Präsidentin Marija Kolak landete der saarländische Landessieger in der digitalen Preisverleihung am 24.01.2022 auf dem geteilten vierten Platz. Bundessieger, ausgezeichnet mit dem "Großen Stern des Sports" in Gold 2021, wurde congrav new sports e.V. (Trendsportring Halle)  aus Sachsen-Anhalt.

Weitere Informationen zur Silber-Verleihung 2021 finder Ihr hier.

Jurymitglieder der Sterne des Sports auf Silberebene im Jahr 2022:

  • Karin Becker, Landessportverband für das Saarland
  • Bernhard Schmitt, Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
  • Udo Drechsel, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen 
  • Torsten Lang, Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
  • Klaus Kramny, Saarländischer Landesverband für Tanzsport
  • Winfried Herberg, levoBank eG
  • Thomas Wollscheid, Saarländischer Rundfunk

MSC Mithras Schwarzerden für seine Engagements, Mountainbike-Angebote für Kinder und Jugendliche sowie seinen Trail-Bikepark
(4. Platz auf Bundesebene)

Der MSC Mithras Schwarzerden hat sich mit gleich mehreren Engagements beworben. So wurde in den vergangenen Jahren mit viel Eigenleistung ein eigenes Trainingsgelände errichtet, das zukünftig auch Besuchern offenstehen soll. Mit der „Grüne-Hölle-Freisen-Schnitzeljagd“ wurden die Kinder und Jugendlichen in der Corona-Zeit spielerisch in Bewegung gebracht. Ein jährliches Highlight ist „Die lange Nacht am See“, bei der in den letzten 16 Jahren Gelder in einer Höhe von ca. 40.000€ gesammelt werden konnten, die vollständig an verschiedene Institutionen gespendet wurden. Im Lockdown wurde die Veranstaltung zur „langen Nacht egal wo“ umgewandelt und sammelte Spendengelder in einer Höhe von ca. 11.000 €. Auch Inklusion wird in diesem Verein gelebt. So wurde 2018 zum Beispiel ein Rehabike für ein Vereinsmitglied mit Down-Syndrom gekauft.

VFB Tünsdorf e.V. mit „Weniger Online = Mehr Bewegung“
(4. Platz auf Bundesebene; 2. Platz beim Publikumspreis für Initiatoren Frank Holbach, Stefan Weber und Jörg Hupperich)

Mit seiner Initiative „Mehrgenerationenfeld: Weniger Online = Mehr Bewegung“ schaffte es der VfB Tünsdorf 1954, Kinder und Jugendliche häufiger vom Computer wegzulocken. „Durch den gemeinsamen Sport haben die Kinder eine Menge Spaß, zudem werden Teamfähigkeit und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt“, erklärt der Vorstand des VfB Tünsdorf. Doch das Projekt entwickelte sich darüber hinaus noch weiter: Ursprünglich sollten auf dem brach liegenden Gelände neben dem Sportplatz durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer neue Sportmöglichkeiten für Kinder entstehen – ein Kunstrasenplatz und ein Basketballfeld. Schnell zeigte sich aber auch die ältere Generation in Tünsdorf begeistert, und die ursprünglichen Pläne wurden um zwei Boulebahnen erweitert. So entstand mit dem Mehrgenerationenfeld ein Treffpunkt für Jung und Alt, das demnächst „durchgehend geöffnet und durch ein separates Flutlicht beleuchtet werden kann“, so der Vorstand.

BIKE AID e.V. mit „Bewegung für Luca“
(4. Platz auf Bundesebene; 1. Platz beim Publikumspreis für Luca Biwer)

Ein Einzelschicksal bewegt viele - bei einem Sportunfall brach sich der Mountainbiker Luca die Halswirbelsäule. Seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt. Das Projekt „Bewegung für Luca“ sammelte Spendengelder für Versorgung und Therapie - mehr als 7000 Menschen haben sich beteiligt und mehr als 450.000 € gesammelt. Der Verein Bike-Aid aus Saarbrücken verwaltet die Spendengelder. Nun hat Luca selbst einen Verein gegründet: „Lucas Bewegung“ sammelt nun für andere, hilfsbedürftige Sportler und Sportlerinnen.

 

Alle Landessieger von 2004 bis 2018 finden Sie hier.