Schutz vor Gewalt

In Sportvereinen wird täglich durch engagierte, kompetente und verantwortungsvolle Gestaltung des Kinder- und Jugendsportangebots und des Vereinsalltags die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen unterstützt und ihr Selbstbewusstsein gefördert. Gleichzeitig werden Werte wie Achtung und Respekt füreinander vermittelt. 

Der organisierte Sport trägt dabei eine hohe Verantwortung für das Wohlergehen aller Engagierten und Aktiven. Dazu gehört auch die Motivation sich für den Schutz vor jeder Form von Gewalt – körperlicher, seelischer und sexualisierter - einzusetzen.

Vereine und Verbände, die sich um Aufklärung und Qualifizierung in diesem Bereich bemühen, Präventionsmaßnahmen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter umsetzen und sich für Transparenz im Kinder- und Jugendsport einsetzen, nutzen ihr Potenzial, eine Kultur der Aufmerksamkeit zu fördern. Sie geben damit ein Qualitätsversprechen ab und zeigen, dass ihnen das Wohlbefinden der Schutzbefohlenen sehr wichtig ist.

Prävention von Gewalt durch: 

  • Schaffung einer Kultur des Hinsehens und Handelns
  • Sensibilisierung für Gefahren
  • Intervention

Mehr zum Thema bei der Deutschen Sportjugend und dem Deutschen Olympischen Sportbund

  1. Checkliste für Sportvereine
  2. Ehrenkodex für alle ehrenamtlich, neben- und hauptberuflich Tätigen  in Sportvereinen und -verbänden
  3. Leitfaden zur Intervention
  4. Vorlage zur Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses
  5. Dialogprozess Schutz vor Gewalt im Sport
  6. Safe Sport - Leitlinien zur Aufarbeitung sexualisierter Belästigung und Gewalt in Sportverbänden und -vereinen.
  7. Safe Sport - Einbindung der Eltern in die Präventionsarbeit zum Schutz vor Gewalt.
  8. Erste Erklärungen und Verpflichtungen des DOSB: Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport - Vorbeugen und Aufklären, Hinsehen und Handeln! 
  9. Erste Grundsätze und Maßnahmen: Positionspapier des DOSB "Prävention und Bekämpfung von sexualisierter Gewalt und Missbrauch an Kindern und Jugendlichen im Sport"
  10. Empfehlungen der Deutschen Sportjugend für Vereine: Erste Schritte zur Prävention sexualisierter Gewalt
  11. Empfehlungen der Deutschen Sportjugend für Verhaltensregeln für Sportvereine zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche
  12. Handlungsleitfaden der Deutschen Sportjugend
  13. Spielregeln für ein respektvolles Miteinander - Ratgeber der DSJ
  14. Leitfaden "Satzungsregelungen" im Rahmen des Stufenkonzeptes "Prävention sexualisierte Gewalt" des DOSB
  15. Leitfaden "Geltung der Regelungen für Nichtmitglieder" im Rahmen des Stufenkonzeptes "Prävention sexualisierte Gewalt" des DOSB
  16. Präventionskonzept des LSVS „Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport“
  17. Anlage DOSB-Stufenmodell zur Prävention und zum Schutz vor sexualisierter Gewalt

Saarländische Beratungsstellen

 

Bundesweite Beratungsstellen

  • Safe Sport e.V.
    Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene sexualisierter, psychischer und physischer Gewalt im Sport
    Telefonische Beratung: 0800 11 222 00 | Homepage
  • Hilfeportal sexueller Missbrauch
    Bundesweite kostenfreie und anonyme Anlaufstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt
    Telefon: 0800-22 55 530 | Homepage
  • Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen
    Beratung per E-Mail, Chat und Telefon für betroffene Frauen
    Telefon: 08000-116016 | Homepage 
  • Nummer gegen Kummer
    Hilfe für Kinder und Jugendliche per Telefon und E-Mail
    Telefon: 116 111
    E-Mail: | Homepage 
  • Was geht zu weit
    Informationen für junge Menschen rund um die Themen Dating, Liebe, Respekt und Grenzüberschreitungen
    Homepage
  • Suse hilft
    Frauen und Mädchen mit Behinderungen erleben oft Gewalt
    Homepage
  • Weißer Ring
    Hilfe für Betroffene bei eingerichteten Beratungsstellen über das Telefon und Online
    Telefon: 116 006 | Homepage
  • Kein Täter werden
    Das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ bietet ein an allen Standorten kostenloses und durch die Schweigepflicht geschütztes Behandlungsangebot für Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und deshalb therapeutische Hilfe suchen.
    Homepage