Sie sind hier: Startseite 
Neuigkeiten des LSVS
 

Neuigkeiten des LSVS

07.01.2021

Ein neues Zeitalter im Saar-Sport kann beginnen


Foto: Andreas Schlichter

Erstmalig in der 71jährigen Geschichte der größten Sportorganisation im Lande wird kein von der Mitgliederversammlung gewähltes Präsidium sondern ein hauptamtliches Führungs-Duo die Geschicke des Saar-Sports in der Zukunft bestimmen.

Wenige Wochen vor Beginn eines neuen Zeitalters im Landessportverband für das Saarland, das mit der Unterzeichnung der Anstellungsverträge der künftigen hauptamtlichen Vorstände am 18. Dezember 2020 in der Hermann Neuberger-Sportschule eingeläutet wurde, äußerten sich die noch an der Spitze stehenden Präsidiumsmitglieder Gottfried Hares und Bodo Wilhelmi zuversichtlich im Hinblick auf die Zukunft des organisierten Sports im Lande. Erstmalig in der 71jährigen Geschichte der größten Sportorganisation im Lande wird kein von der Mitgliederversammlung gewähltes Präsidium sondern ein hauptamtliches Führungs-Duo die Geschicke des Saar-Sports in der Zukunft bestimmen. Im Auftrag des Gesetzgebers hatte der seit Ende Januar 2020 bestehende Aufsichtsrat mit der Suche nach geeigneten Kandidatinnen/Kandidaten für die beiden Bereiche Sport & Marketing bzw. Finanzen begonnen. Nach langwierigen Verhandlungen der insgesamt ein Jahr parallel agierenden Gremien Präsidium - unter Leitung von Adrian Zöhler bzw. Gottfried Hares und Bodo Wilhelmi - und Aufsichtsrat - unter Leitung von Heinz König - im Verbund mit dem von der Landesregierung eingesetzten Sanierungsbeauftragten und CRO, Michael Blank, ist es damit kurz vor Jahresende gelungen, die bundesweit ausgeschriebenen Positionen mit zwei Fachleuten zu besetzen: Der aus Norddeutschland stammende und seit Jahren im Saarland lebende Joachim Tesche (41), ehemaliger Badminton-Nationalspieler u.a. beim 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, wird für den Bereich Finanzen zuständig sein. Der aus Niedersachsen stammende Sportmanager Johannes Kopkow (39) verantwortet künftig die Bereiche Sport & Marketing. Mit den beiden noch jungen, hervorragend ausgebildeten und in verschiedenen sportlichen Ämtern erfahrenen Geschäftsführern setzen die Verantwortlichen an der Spitze des Verbandes auf Kontinuität. Die Vizepräsidenten Hares und Wilhelmi zeigten sich erleichtert und erklärten unisono: „Wir schauen mit Stolz und Genugtuung auf das in unserer Amtszeit Erreichte zurück und mit diesen beiden Vorständen zugleich zuversichtlich in die Zukunft des Saar-Sports. Nachdem es uns in Präsidium und Geschäftsführung seit dem Herbst 2018 gelungen ist, das Boot vor dem Kentern zu bewahren und in ruhigere Gewässer zu führen, sind wir sicher, dass Joachim Tesche und Johannes Kopkow für einen weiteren Aufschwung des Verbandes sorgen werden.“ Für die Übernahme der Geschäftsführung mit Beginn 1. Februar 2021 boten sie dem neuen Führungs-Duo jede gewünschte Unterstützung an. Tesche sprach nach der Vertragsunterzeichnung für die nächsten fünf Jahre von einer Riesenchance, die er mit Leidenschaft in Angriff nehmen wolle. Kopkow nannte es einen Vorteil „unbelastet und unbefangen“ an die Aufgabe herangehen zu können. Seine letzte Station als Sportmanager und Funktionär war Nürnberg.

In ersten Stellungnahmen war ein Aufatmen in der saarländischen Sportszene deutlich zu vernehmen. SR-Sport-Journalist Stefan Hauch sprach in seinem Kommentar die Erwartung und Hoffnung auf einen „wirklichen Neuanfang“ aus; die Lebensläufe der beiden künftigen Verbandschefs sprächen für eine gute Wahl. Gleichzeitig räumte er ein, dass sich der Dank für die „undankbare Vorarbeit“ des scheidenden Präsidiums (September 2018 bis Januar 2021) „in Grenzen hielt“.