Püttlingen lebt „HerzGesund“


Mona Schulz gibt Einblick in "Bewegungs- und Sportkette Saar".


Logo der Kampagne "HerzGesund"

Interessante Einblicke gab es für alle Teilnehmer während spannenden Vorträgen und Gesundheits-Checks am ersten CardioDay am 24. August in der Stadthalle in Püttlingen. Auch das LSVS-Projekt „Bewegungs- und Sportkette Saar“ wurde innerhalb der Veranstaltung präsentiert.

Das Rahmenprogramm wurde durch den Bürgermeister der Stadt Püttlingen Martin Speicher eröffnet. Er begrüßte die anwesenden Personen, sowie die Ehrengäste und Gastreferenten. Er betonte, dass die Gemeinde Püttlingen durch ihre Sportvereine in der Breite und in der Spitze sehr gut aufgestellt seien. Die Gemeinde Püttlingen sei seit Ende 2015 auch Teil des Programms: „Das Saarland lebt gesund“.

Der CardioDay in Püttlingen wurde von der Kampagne HerzGesund geplant und durchgeführt. Die Kampagne „HerzGesund“ wurde aus der Folge eines plötzlichen Herztodes auf dem Sportplatz initiiert und gegründet. Das Ziel der Kampagne ist es, HerzSichere und HerzGesunde Orte zu schaffen. Dies soll durch CardioDays als Informations- und Aufklärungsveranstaltung umgesetzt werden. Der Projektleiter von HerzGesund, Gerd Müller, stellte in seinem Vortrag dar, dass in einem Notfall oder im Falle eines Herzstillstandes es sehr wichtig ist, schnell zu handeln. Die Anwendung von erster Hilfe und die Nutzung des Defibrillators spielt bei der Lebensrettung eine sehr wichtige Rolle. In Deutschland lägen die Überlebenschancen nach einem Herzstillstand bei gerade einmal 10 %.

Um den Teilnehmern einen Einblick in bereits bestehende Projekte in Püttlingen zu geben, bat Gerd Müller Interviewpartner auf die Bühne. Alois Lehberger vom TV Püttlingen und TV Köllerbach stellte die Herzsportgruppe Püttlingen vor.  Prof. Dr. Hennersdorf, Leiter des Projektes Herz.Bike Saar, erläuterte eine Studie, an der alle Herzsportgruppen im Saarland teilnahmen. Die Studie erwies, dass das Fahren mit einem Pedelec (Fahrrad mit Elektromotor) für Herzpatienten zuträglich und als Sportangebot geeignet ist.

In einer weiteren Gesprächsrunde wurde über die "Bewegungs- und Sportkette Saar" (BSK) des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS) berichtet. Mona Schulz, LSVS, erklärte: „Die "Bewegungs- und Sportkette Saar" will eine Durchgängigkeit an Bewegungsangeboten vom Kindergarten angefangen bis ins hohe Alter erzielen. Projekte sollten inhaltlich und personell miteinander verbunden sein und damit das Bewusstsein für lebenslanges Sporttreiben wecken.“ Pia Stoffel, Übungsleiterin beim TV Beckingen berichtete, dass in Beckingen neben dem Turnverein, der Kindergarten, die Grundschule und die weiterführende Schule Teile der Kette seien. Sie als Übungsleiterin sei in allen Institutionen aktiv und es gäbe gemeinsame Veranstaltungen aller Partner. In Püttlingen gibt es seit diesem Jahr ebenfalls eine BSK. Clemens Feld, Vorsitzender des TV Püttlingen erklärte, dass bereits eine langjährige Kooperation im Rahmen von „Kindergarten Kids in Bewegung“ mit der städtischen Kindertageseinrichtung  Berg Püttlingen bestünde und sie auch in der Grundschule aktiv seien. Die Kette würde inhaltlich dadurch verknüpft, dass im Kindergarten das Minisportabzeichen und in der Grundschule das Sportabzeichen angeboten würde und beide Einrichtungen auch miteinander in Kontakt kämen.

Das Referat von Prof. Dr. Meyer, Mannschaftsarzt der deutschen Nationalmannschaft, handelte von dem Thema „Sport und Bewegung aus präventivmedizinischer Sicht“. Dabei verdeutlichte er die Wichtigkeit von Sport, indem er den Teilnehmern durch verschiedene Studien erklärte, dass sportliche Aktivität gut für den Körper sei und eine regelmäßige Bewegung gesund ist. Er gab, wie aus mehreren internationalen Studien erwiesen, die Empfehlung, dass „ein Training von moderater Intensität, bei einer Belastung von länger als einer halben Stunde mindestens drei bis fünf Mal in der Woche sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.“

In einer Gesprächsrunde mit den Experten, Gerhard Schmidt (Zentrum für Cardioprävention), Christoph Trampert (RiVita), Frank Marx (MediTech), Prof. Tim Meyer (Mannschafttsarzt der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft) und Prof. Jörg Loth (IKK Südwest) wurden weitere offene Fragen über die Herzgesundheit beantwortet. Zum Abschluss konnten die Teilnehmer zusammen mit Frank Marx nach seinem Vortrag zum Thema „Verhalten im Notfall – Jeder kann Leben retten“ die Herz-Lungen-Druckmassage, sowie den Umgang mit dem Defibrillator an Testpuppen austesten.

Die gelungene Veranstaltung war sehr gut besucht und alle waren sich einig, dass dies erst der Anfang von vielen Aktionen zum Thema „HerzGesund“ ist. In vielen weiteren Kommunen sollen innerhalb des Saarlandes durch HerzGesund weitere CardioDays angeboten und etabliert werden.