LSVS - Newsdetail

Neuigkeiten des LSVS

10.03.2019

Erfahrungen gesammelt – Medaillen verpasst


Foto (TU Saar e.v.): Athleten der TU Saar e.V. in Las Vegas

Las Vegas gilt als die Metropole des Glücksspiels schlechthin. Den Athleten der TU Saar e.V. brachte die Glücksspielerstadt in der Mojave-Wüste des US-Bundesstaates Nevada allerdings kein Glück: Sowohl Sina Metschberger (bis 55 kg; Taekwondo SAM Bardenbach e.V.) als auch Phillip Heuschkel (bis 55 kg; Taekwondo Axel Müller e.V.) und Paul Radtke (bis 59 kg; Taekwondo Axel Müller e.V.) blieben bei den US-Open in Las Vegas leider ohne Medaille.

Das Trio (alle Jahrgang 2002) war gemeinsam mit Coach Axel Müller in die USA gereist und ging am gestrigen Donnerstag Convention Center in Lad Vegas in der Altersklasse U18 an den Start.

Der amtierende Deutsche Meister Phillip Heuschkel trainiert seit Januar unter Axel Müller und hat zum Ziel, sich auch international weiterzuentwickeln. Seinen Auftaktkampf konnte er lange offen gestalten, musste sich seinem Gegner aus den USA am Ende aber mit 8:12 Punkten geschlagen geben. „Phillip war teilweise zu passiv und hat oft sehr abwartend agiert“, nannte Axel Müller die Hauptgründe für das frühe Aus seines Schützlings. Bereits nächstes Wochenende hat Phillip die Chance es besser zu machen, dann geht es für ihn zu den Dutch Open.

Auch für Sina Metschberger war in Las Vegas bereits nach dem ersten Kampf Schluss. Dabei wäre auch für die Saarländerin einiges mehr drin gewesen. Zwei Runden lang hatte Sina ihrer Gegnerin aus den USA gut im Griff und erkämpfte sich zeitweise sogar einen komfortablen Vorsprung. Anfang der dritten Runde musste sie dann allerdings ihre noch fehlenden internationalen Erfahrung Tribut zollen. Sinas Punktevorsprung schmolz – und plötzlich lag sie sogar zurück. Damit wollte sich Sina aber keinesfalls zufrieden geben, zeigte Charakter und lies mit einer sehenswerten Schlussoffensive ihr Potential aufblitzen. Sina kämpfte sich bis auf einen Punkt an die US-Amerikanerin heran. Am Ende blieb zum einen jedoch das Glück aus, und zum anderen gab es da noch eine durchaus fragwürdige Kampfrichterentscheidung zugunsten der Kämpferin aus den USA, die das Duell schließlich knapp 18:17 für sich entscheiden konnte. „Sina hat in den letzten Monaten sehr gute Fortschritte gemacht. Das konnte man zuletzt auch bei den Slovenia-Open in Ljubljana sehen. Auch heute wäre der Einzug in die nächste Runde durchaus drin und verdient gewesen. Leider hatte es nicht sollen sein“, zog Axel Müller ein erstes Resümee.

Das beste Ergebnis der drei TU-Saar-Athleten brachte Paul Radtke auf die Matte: Er konnte sich am Ende über Platz 9 freuen. Seinen Auftaktkampf gewann Paul zunächst gegen seinen Gegner aus Mexiko mit 6:4. In der nächsten Runde konnte er sich dann noch einmal steigern und beherrschte seinen Gegner aus den USA klar. Er gewann den Kampf schließlich in Runde zwei vorzeitig durch Point GAP und zog so ins Achtelfinale ein. Dort ließ Paul dann jedoch die starken Phasen aus den vorangegangenen Kämpfen vermissen und schied nach einem 9:12 gegen den Kämpfer aus den USA aus. „Die Niederlage war einfach nur ärgerlich“, meinte Coach Axel Müller im Anschluss. „Paul war eigentlich der bessere Kämpfer, konnte seine Leistungen aber einfach nicht abrufen. Das Viertelfinale wäre für Paul auf jeden Fall machbar gewesen und somit auch die angestrebte Medaille.“ Auch Radtke startet nächstes Wochenende bei den Dutch Open und will es dort dann besser machen.

Auch ohne Medaille bleibt der Start bei den US-Open für die drei aber dennoch eines der bisherigen Highlight in der noch jungen, aber schon erfolgreichen Zeit unter Landestrainer Axel Müller. Schließlich kämpfst du nicht jeden Tag in Las Vegas. „Natürlich wäre bei allen drei mehr drin gewesen. Aber auch so hat sich die Reise gelohnt. Die Erfahrungen, die du bei einem solchen internationalen Turnier sammelst, sind einfach unbezahlbar. Sie werden unsere Athleten bei kommenden Aufgaben mit Sicherheit hilfreich sein“, kommentierte Axel Müller abschließend die Reise in die Glücksspielmetropole...

Text: Holger Pöritzsch 

 


Ausdrucken  Fenster schließen