Sie sind hier: Startseite 
Neuigkeiten des LSVS
 

Neuigkeiten des LSVS

08.10.2018

TU Saar e.V. freut sich über vier Deutsche Meistertitel


Foto (TU Saar e.V.): Deutsche Meisterin Lenya Sauer

Die Athleten der Taekwondo Union Saar e.V. haben saarländische Sportgeschichte geschrieben: Mit gleich vier Titel kehrten die Sportler der TU Saar von den Deutschen Meisterschaften in Magdeburg zurück ins Saarland.

Die Ottostadt an der Elbe war in diesem Jahr Schauplatz für die Deutschen Meisterschaften in der olympischen Disziplin Taekwondo. In den Kategorien Junioren, Kadetten, Masters und Para waren in der GETEC-Arena die besten Kämpfer Deutschlands am Start und kämpften um die begehrten Titel.

Das Team TU Saar war mit insgesamt 19 Athleten nach Sachsen-Anhalt gereist. Am Ende konnte man gleich mehrfach jubeln. Die größten Erfolge feierten Simon Laubhold (U15 Junioren -41 kg, Taekwondo Axel Müller), Elia Antonius Pörsch (U15 Junioren -57 kg, Taekwondo Axel Müller), Lenya Sauer (U14 Junioren -33 kg, Taekwondo Club Elm) und Karl Otto Gemmel (Masterklasse -68 kg, Taekwondo TUS Herborn), die in ihrer Gewichtsklasse ganz oben auf dem Treppchen landeten und sich den Deutschen Meistertitel sicherten. Komplettiert wurde der Erfolg in Magdeburg durch weitere Medaillen für das Team von Landestrainer Axel Müller: Jona Pörsch (U21 Junioren Herren -68 kg, Taekwondo Axel Müller) und Paul Mengen (U14 Junior +65 kg, Taekwondo Axel Müller) holten sich die Silbermedaille und wurden Deutsche Vize-Meister in ihren jeweiligen Gewichtsklassen. Georg Schiller (U21 Junioren Herren -54 kg, Taekwondo Axel Müller) und Sina Metschberger (U21 Junioren Damen -53 kg, Taekwondo SAM Bardenbach e.V.) landeten ebenfalls auf dem Treppchen und durften sich über die Bronzemedaille freuen. In der Teamwertung belegte die TU Saar e.V. am Ende einen tollen fünften Rang und ließ zahlreiche größere Landesverbände hinter sich.

„Das war ein toller Auftritt“, freute sich Axel Müller über die Medaillenausbeute seiner Athleten. Diese hätte sogar noch besser ausfallen können, schließlich verpassten einige Kämpfer die Medaillenränge nur ganz knapp. „Sicherlich wäre die eine oder andere Medaille mehr drin gewesen, eventuell sogar noch ein weitere Titel“, zog Diplom-Trainer Axel Müller seine Bilanz. Am Ende war der Coach aber hochzufrieden mit dem Erreichten und betonte: „Hätte mir vor dem Turnier jemand gesagt, dass wir am Ende vier Deutsche Meistertitel holen, hätte ich das sofort unterschrieben. Somit können wir absolut zufrieden sein. Mein Team hat hervorragend gearbeitet und ich bin sehr stolz.“ Unterstützt wurde Axel Müller beim Coaching der Athleten in Magdeburg von Carolin Stahl und Manuel Hütel.